Ein empirischer Beweis, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
  • Werbung wird nur Gästen Angezeigt!
Benutzernamen und Informationen werden Gästen nicht Angezeigt
1. Keine bekannte Spezies der Gattung Rentier kann fliegen.
Aber: Es gibt 300.000 Spezies von lebenden Organismen, die noch klassifiziert werden müssen,
und obwohl es sich dabei hauptsächlich um Insekten und Bakterien handelt,
schließt dies nicht mit letzter Sicherheit fliegende Rentiere aus, die nur der Weihnachtsmann bisher gesehen hat.

2. Es gibt zwei Milliarden Kinder auf der Welt.
Aber: Der Weihnachtsmann beliefert (scheinbar) keine Moslems, Hindus, Juden und Buddhisten.
Also reduziert sich seine Arbeit auf etwa 15 Prozent der Gesamtzahl.
Demnach sind das noch 378 Millionen Kinder (lt. Volkszählungsbüro).
Bei durchschnittlicher Kinderzahl von dreieinhalb Kindern pro Haushalt ergibt das 91,8 Millionen Häuser.
Wir nehmen an, dass in jedem Haus mindestens ein braves Kind lebt.

3. Der Weihnachtsmann hat, wenn er von Osten nach Westen reist (was logisch erscheint),
einen 31-Stunden-Weihnachtstag (bedingt durch verschiedene Zeitzonen).
Das macht 822,6 Besuche pro Sekunde.
Für jeden christlichen Haushalt bleibt eine Besuchs- und Bescherungszeit von 1/1000 (eine Tausendstel) Sekunde.
Das beinhaltet: Parken, aus dem Schlitten springen, Schornstein runterklettern,
Socken füllen, Geschenke unter Weihnachtsbaum verteilen,
übrig gebliebene Reste des Weihnachtsessens vertilgen, Schornstein rauf klettern und zum nächsten Haus fliegen.
Angenommen, jeder dieser 91,8 Millionen Stops sind gleichmäßig auf die ganze Erde verteilt.
Es gibt überall auf der Erde Christen (Sogar in Deutschland und Kamtschatka).
Unter diesen Voraussetzungen muss der Weihnachtsmann eine Gesamtentfernung von 120,8 Millionen Kilometern zurücklegen.
Nicht mitgerechnet ist die Unterbrechungen für das, was jeder von uns mindestens einmal in 31 Stunden tun muss.
Also müsste der Schlitten mit 1.040 km pro Sekunde fliegen.
Das entspricht der 3000-fachen Schallgeschwindigkeit.
Zum Vergleich: das schnellste von Menschen gebaute Fahrzeug auf der Erde,
der Ulysses Space Probe, fährt mit lächerlichen 43,8 Kilometern pro Sekunde.
Ein gewöhnliches Rentier schafft kaum 24 Kilometer pro Stunde.

4. Die Ladung des Schlittens birgt einen weiteren interessanten Aspekt.
Wenn jedes Kind nicht mehr als ein mittelgroßes Lego-Set (etwa ein Kilo) bekommt,
hat der Schlitten ein Gewicht von 378.000 Tonnen geladen.
Den Weihnachtsmann, übereinstimmend als übergewichtig beschrieben, nicht eingerechnet.
Ein gewöhnliches Rentier kann aber nicht mehr als 175 Kilogramm ziehen.
Selbst bei der Annahme, ein fliegendes Rentier könne das zehnfache ziehen, genügten nicht einmal sechs oder acht Rentiere.
Man bräuchte 216.000 Rentiere. Das erhöht das Gewicht – den Schlitten selbst nicht eingerechnet – auf 410.400 Tonnen.
Nochmals zum Vergleich: das ist mehr als das vierfache Gewicht der Queen Elisabeth.

5. 410.400 Tonnen bei einer Geschwindigkeit von 1.040 km/s erzeugt ungeheuren Luftwiderstand.
Dadurch werden die Tiere aufgeheizt, wie ein Raumschiff, das wieder in die Erdatmosphäre eintritt.
Das vorderste Paar Rentiere muss dadurch 16,6 Trillionen Joule Energie absorbieren.
Pro Sekunde. Jedes.
Das würde bedeuten, dass sie praktisch augenblicklich in Flammen aufgingen.
Das folgende Paar wird dem Luftwiderstand preisgegeben und augenblicklich eingefroren.
Das gesamte Gespann wird innerhalb von fünftausendstel Sekunden vaporisiert.
Der Weihnachtsmann wird währenddessen einer Beschleunigung von der Größe der 17.500 fachen Erdbeschleunigung ausgesetzt.
Ein durchschnittlicher bierbäuchiger Mann würde so an das Ende seines Schlittens genagelt
– mit einer Kraft von 20,6 Millionen Newton.

Damit kommen wir zu dem Schluss:
Wenn der Weihnachtsmann irgendwann einmal so die Geschenke gebracht haben sollte,
ist er heute tot.
Damit ist bewiesen dass es ihn nicht gibt!
 
Benutzernamen und Informationen werden Gästen nicht Angezeigt
"Ein durchschnittlicher bierbäuchiger Mann würde so an das Ende seines Schlittens genagelt
– mit einer Kraft von 20,6 Millionen Newton. "


Haha, da musste ich gerade laut auflachen
 
Benutzernamen und Informationen werden Gästen nicht Angezeigt
Irgendwie schon passend alles :tränenlachen: darüber hat man sich so nie Gedanken gemacht.
 
Benutzernamen und Informationen werden Gästen nicht Angezeigt
Frechheit. warum versaust du den Kindern den Spaß? :seileise:
 
Benutzernamen und Informationen werden Gästen nicht Angezeigt
Ich? Welchen Kindern?
 
Neues Thema erstellen