• ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!

Eishockey - Deutschland - Cup !

13 November 2010
22
0
4
64
Niederlage gegen die Slowakei

13.11.2010, 18:23 Uhr | dpa

Gegen die Slowakei verliert Deutschland knapp. ( imago)


Nach dem Coup gegen Kanada hat die Eishockey-Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup einen Dämpfer kassiert. Das junge Team von Bundestrainer Uwe Krupp unterlag im zweiten Spiel des Traditionsturniers der Slowakei mit 2:3 (0:1, 0:1, 2:0) nach Verlängerung. Der Cup-Verteidiger muss damit im abschließenden Match am Sonntag gegen Erzrivale Schweiz gewinnen, will er den Sieg wiederholen.

Gegen den WM-Gastgeber 2011 schwächelten die Deutschen bei der Chancenverwertung. In der Defensive wurde die ersatzgeschwächte Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) bei Fehlern gnadenlos bestraft. Die Slowakei rehabilitierte sich für die 0:2-Pleite gegen die Schweiz und feierte den 23. Sieg gegen Deutschland. Radovan Somik war nach 94 Sekunden in der Verlängerung der Matchwinner.

Hospelt trifft doppelt

Roman Tomanek hatte die Slowaken verdient in der letzten Minute des ersten Drittels in Führung gebracht. Deutschland drängte auf den Ausgleich, blieb vor dem Tor des Weltmeisters von 2002 aber glücklos. Marek Hascak erhöhte im zweiten Durchgang auf 2:0 (34.). Die Bemühungen der Deutschen wurden erst im letzten Abschnitt belohnt, als Kai Hospelt per Doppelschlag (44./52.) der Ausgleich gelang. Damit nahmen die Gastgeber zumindest noch einen Punkt mit. "Nach der Leistung zum Schluss ist es schade, dass wir das Spiel verloren haben. Wir wollen hoffen, dass dieser eine Punkt am Ende noch wichtig für uns ist", sagte Hospelt.


Motivierte Slowaken

Krupp hatte seine Mannen vor der Partie gewarnt. "Wir werden auf eine höchst motivierte slowakische Mannschaft treffen", war sich der Bundestrainer sicher. Vor der Heim-WM im Frühjahr stünde das Team unter großem Druck, "ähnlich wie wir vor einem Jahr", sagte Krupp. Nach der Pleite gegen die Schweiz begannen die Slowaken dann auch dynamischer und mit mehr Zug zum Tor. Patrick Ehelechner, der WM-Goalie Dennis Endras ersetzte, war von Beginn an gefordert.

Die junge deutsche Auswahl, die Krupp nach dem beeindruckenden 4:3 gegen Kanada auf zwei Positionen umgestellt hatte, benötigte eine Weile, ums ins Spiel zu kommen. War der WM-Vierte gegen die komplett aus der Deutschen Eishockey-Liga zusammengestellte kanadische Auswahl noch überragend effektiv, fehlte gegen die Slowakei die Durchschlagskraft. Auch eine 5:3-Überzahl im ersten Drittel blieb ungenutzt.



Torhüter mit sehr guten Leistungen

Im zweiten Abschnitt erhöhte die Mannschaft um Kapitän Michael Wolf den Druck und drängte auf den Ausgleich. Marcus Kink scheiterte aus kurzer Distanz, schon im ersten Drittel war der Mannheimer gegen den slowakischen Schlussmann Branislav Konrad nur zweiter Sieger. Ein schneller Angriff über drei Stationen und eine kurzzeitige Unordnung in der deutschen Abwehr nutzten die Gäste clever zum zweiten Treffer.

Die wenigen, dafür aber lautstarken slowakischen Fans warfen daraufhin einen Feuerwerkskörper auf das Eis, das Spiel musste kurz unterbrochen werden. Für sportliches Aufsehen sorgten vor allem die beiden Torhüter, die mehrere hochkarätige Chancen zunichte machten.

Ausgleich nach Unterzahl

Die rund 6500 Zuschauer in der Münchner Olympiahalle mussten bis in den Schlussabschnitt warten, ehe sie jubeln durften. Philip Gogulla bediente Hospelt nach einem Konter mustergültig, und der Wolfsburger musste nur noch seinen Schläger hinhalten. Als Frank Mauer wegen eines Ellbogenchecks mit einer Spieldauerstrafe vom Eis geschickt wurde, schwanden die Chancen. Deutschland überstand eine fünfminütige Unterzahl, ehe erneut Hospelt die Halle in Jubel versetzte. Am Ende waren die deutschen Fans allerdings ernüchtert.

Quelle: dpa
 
13 November 2010
22
0
4
64
Deutschland gelingt die Titelverteidigung

Deutschland gelingt die Titelverteidigung

14.11.2010, 21:46 Uhr | dpa

( dpa)


Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den Titel im Deutschland-Cup verteidigt. In einem "Endspiel" um den Turniersieg besiegte die Mannschaft von Bundestrainer Uwe Krupp, der womöglich seinen Wechsel zu den kriselnden Kölner Haien bekannt geben wird, die Schweiz mit 2:1 (0:0, 1:1, 1:0). Damit gewann das Turnier bei der mittlerweile 21. Austragung damit zum insgesamt vierten Mal.

Vor 6500 Zuschauern in der Münchner Olympiahalle mobilisierte die junge und unerfahrene deutsche Mannschaft noch einmal alle Kräfte und ging das Spiel mit dem gleichen Elan an, mit dem sie bereits bei der WM vor sechs Monaten und in den beiden Tagen zuvor begeistert hatte.



Pietta bringt die Entscheidung

Das 0:1 durch Kevin Lötscher (34.), bei dem sich Torhüter Dennis Endras den Puck selbst ins Tor schubste, konterte Simon Danner von der Düsseldorfer EG mit einem "Bauerntrick" (39.). Der Krefelder Daniel Pietta sicherte mit seinem ersten Länderspieltor den deutschen Sieg (46.).

Kanada belegt Platz drei

Zuvor hatte die deutsche Mannschaft, die nur mit acht WM-Spielern antreten konnte, gegen Kanada gewonnen (4:3) und gegen die Slowakei nach Verlängerung verloren (2:3). Kanada belegte durch einen 3:2-Sieg nach Penaltyschießen im direkten Vergleich gegen die Slowakei vor dem WM-Gastgeber 2011 Rang drei.

Das Interesse war größer als im vergangenen Jahr

DEB-Präsident Uwe Harnos und Sportdirektor Franz Reindl hatten bereits vor dem abschließenden Spiel ein positives Fazit des 21. Deutschland-Cups gezogen. Harnos bezeichnete das Turnier als "rundum gelungene Veranstaltung" und stellte bereits einer Verlängerung des im kommenden Jahr auslaufenden Vertrages mit dem Olympiapark in Aussicht. Mit 21.100 Zuschauern kamen immerhin 4000 mehr als im Vorjahr.

Geht Krupp zu den Haien?

Besonders hervor hob der DEB-Präsident darüber hinaus die Leistung des deutschen Teams: "Der Esprit der WM war noch zu spüren, obwohl ganz andere Spieler dabei waren." Ob und wie lange Krupp diesen Esprit weiter verbreitet, ist allerdings fraglich. Der Bundestrainer scheint gewillt, den freien Posten des Cheftrainers bei den Kölner Haien anzunehmen. Krupp soll dem Tabellenletzten der Deutschen Eishockey Liga (DEL) schon seine Zusage gegeben haben. Der DEB hatte zuletzt darauf hingewiesen, dass der Vertrag des Bundestrainers eine Beschäftigung bei einem DEL-Klub ausschließe. Anfang der kommenden Woche soll eine Entscheidung bekannt gegeben werden.

Kanada tritt mit DEL-Team an

Die Slowakei belegte den letzten Platz. Der WM-Gastgeber 2011 unterlag Team Kanada, das sich ausschließlich aus Spielern der DEL zusammensetzte, mit 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:0) nach Penaltyschießen und fiel aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs damit auf Rang vier hinter die punktgleichen Nordamerikaner zurück. Andy Mitchell vom deutschen Meister Hannover Scorpions verwandelte den entscheidenden Penalty zum Sieg für die Ahornblätter. Die Kanadier waren zuvor in der regulären Spielzeit zweimal in Führung gegangen. Die Treffer von Lee Goren (5.) von den Straubing Tigers und Craig MacDonald (23.) von Adler Mannheim glichen Rudolf Huna (14.) und Marcel Hossa (54.) jedoch jeweils aus.

Quelle: dpa