• ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!

Eisschnelllauf - Saison !

13 November 2010
22
0
4
64
Wolf und Beckert überzeugen beim Weltcup-Auftakt

13.11.2010, 14:54 Uhr | dpa

Jenny Wolf gewinnt beide 500-Meter-Rennen in Heerenveen. ( imago)


Doppelsieg für Sprinterin Jenny Wolf, dritter Weltcup-Erfolg für Team-Olympiasiegerin Stephanie Beckert. Die deutschen Eisschnellläuferinnen haben beim internationalen Saisonauftakt in Heerenveen wie zu besten Zeiten dominiert. Zunächst setzte sich Seriensiegerin Wolf erneut über 500 Meter durch und schaffte schon ihren 52. Weltcup-Erfolg, dann zog Beckert über 3000 Meter nach.

Nachdem Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien wegen Magenproblemen kurzfristig abgesagt hatte, nutzte die Beckert die Gunst der Stunde. In 4:04,88 Minuten hatte die Olympia-Zweite mehr als zwei Sekunden Vorsprung auf Ex-Weltmeisterin Cindy Klassen aus Kanada (4:07,19). Die Olympia-Dritte Kristina Groves aus Kanada wurde Dritte (4:08,01).


Jenny Wolf ist nicht zu bezwingen

Wolf war zuvor über 500 Meter erneut eine Klasse für sich. "Das ist schon eine tolle Sache", kommentierte die 31-Jährige den optimalen Weltcup-Start am Wochenende. Zwar war die Olympia-Zweite in 38,17 Sekunden etwas langsamer als am Freitag und verpasste die angestrebte Zeit unter 38 Sekunden. Doch im direkten Duell hängte Wolf Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (39,01) klar ab. Die Südkoreanerin wurde nach Platz zwei im ersten Rennen diesmal nur Siebte. Rang zwei belegte die Niederländerin Margot Boer (38,54) vor Nao Kodaira (38,77) aus Japan.

Unter den Augen der zurückgetretenen Anni Friesinger-Postma, die mit Ehemann Ids auf der Tribüne der Thialf-Arena weilte, hatte Wolf nach einem Fehlstart noch einen Wackler zu überstehen. Eingangs der Zielkurve touchierte sie ein Begrenzungshütchen. "Ich habe überlegt, ob das ein grober Fehler war. Aber gewonnen ist gewonnen", sagte sie.



Dass der 31-Jährigen 15 Hundertstelsekunden zur Zeit vom ersten Rennen fehlten, fiel bei insgesamt langsameren Läufen nicht ins Gewicht. Die selbstkritische Siegerin hatte allerdings mehr von sich erwartet. "Ich dachte, deutlich schneller zu sein, weil ich Lee eingeholt habe. Mit der Zeit bin ich nicht zufrieden. Ich habe es zu locker angehen lassen. Das war taktisch nicht gut", sagte Wolf.

Shani Davis zeigt seine Klasse

Über 1500 Meter war der Amerikaner Shani Davis vorn, der schon am Vortag über 1000 Meter erfolgreich war. Der Olympia-Zweite gewann in 1:45,04 Minuten vor Simon Kuipers (1:45,48) und Olympiasieger Mark Tuitert (1:45,95), beide aus den Niederlanden. Der deutsche Meister Robert Lehmann (1:48,92) aus Erfurt musste sich mit Rang 18 begnügen. Anni Friesinger-Postma macht sich um den deutschen Eisschnelllauf keine Sorgen: "Es sind viele neue Gesichter dabei. Das passt schon."



Quelle: dpa
 
13 November 2010
22
0
4
64
Wolf feiert Doppelsieg beim Heim-Weltcup

Wolf feiert Doppelsieg beim Heim-Weltcup

20.11.2010, 14:19 Uhr | dpa

Jenny Wolf ist über 500 Meter derzeit das Maß aller Dinge. ( imago)


Jenny Wolf hat auch am zweiten Tag des Eisschnelllauf-Weltcups in Berlin souverän die 500 Meter gewonnen und damit den 54. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere gelandet. Nach ihrem Vortagstriumph machte die 31-Jährige ihren Doppelsieg perfekt und war in 37,98 Sekunden noch 1/10 Sekunde schneller als im ersten Rennen.

Obwohl sie ihre Jahresweltbestzeit (37,94) knapp verpasste, kam die Olympia-Zweite damit im vierten Saisonrennen zum vierten Erfolg und ist nun schon acht Rennen in Serie im Weltcup unbezwungen. Auf ihrer Hausbahn siegte sie vor der Niederländerin Margot Boer (38,46) und Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (38,56) aus Südkorea. Judith Hesse (39,06) kam auf Platz acht.


Missgeschick kostet Ihle eine gute Zeit

Zuvor konnte Nico Ihle seine gute Ausgangsposition im Weltcup wegen eines Strauchlers gleich nach dem Start nicht verbessern. Nach Rang sieben am Vortag kam der deutsche Meister in 35,78 Sekunden nicht über Platz 19 hinaus. "Ich habe mit der Kufe voll ins Eis gehackt und habe mich schon liegen sehen", schilderte er sein Missgeschick. Der Sieg ging an den Finnen Pekka Koskela, der in 34,90 Sekunden den zwei Jahre alten Berliner Bahnrekord nur um 0,20 Sekunden verpasste.




Quelle: dpa