•   ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

                  Das erwrarte Dich bei uns:

                  ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Keine Zensur!!! **

                  Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

                  Bewerte Themen und Beiträge mit verschiedenen Reaktionen.

                  Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

                  Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

                  Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

                  Unterhalte Dich einwenig in unserem Chat mit verschiedenen Räumen.

                  Schreib was du grade machst und vieles mehr!

                  Echte Meinungen ohne Zensur!!

                  Keine Werbung!



Info Gerichtliche Regelung der Umgangszeit erfasst kein Verbot der Kontaktaufnahme außerhalb des geregelten Zeitraums

Benutzer seit
1 Mai 2007
Beiträge
4,835
Punkte
396
Warnungen
0 / 0
Reaktionen
87% 13% 0%
#1
Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 31.10.2016
- 2 WF 302/16 -


Kein Ordnungsgeld gegen Elternteil aufgrund Kontaktaufnahme zum Kind außerhalb des Umgangszeitraums

Regelt eine gerichtliche Umgangsvereinbarung den Zeitraum des Umgangs, so beinhaltet dies nicht das Verbot außerhalb des Umgangszeitraums Kontakt mit dem Kind aufzunehmen. Eine bloße Kontaktaufnahme stellt kein Bruch der Umgangsvereinbarung dar und kann daher nicht mittels Ordnungsmittel geahndet werden. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschieden.
Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Durch eine gerichtliche Umgangsvereinbarung vom November 2014 wurde es dem Vater dreier minderjähriger Kinder gestattet, jeweils am ersten Freitag eines jeden Monats zwischen 15 und 18 Uhr Umgang mit den Kindern im Familienberatungszentrum in Begleitung miteiner Umgangspflegerin zu haben. Hintergrund dieser Regelung war, dass sich der Vater gegenüber den Kindern äußerst negativ über die Mutter geäußert hatte. Im Jahr 2015 kam es zu einem Vorfall, den die Mutter zum Anlass nahm gegen den Vater Ordnungsmittel festzusetzen. Der Vater nahm nämlich außerhalb des vereinbarten Umgangszeitraums Kontakt zu seinem 8-jährigen Sohn auf, als sich dieser auf dem Schulweg befand. Nach Ansicht der Mutter habe damit der Vater gegen die Umgangsregelung verstoßen.

Amtsgericht verhängte Ordnungshaft
Das Amtsgericht Kassel folgte der Einschätzung der Kindesmutter und verhängte gegen den Kindesvater Ordnungshaft von sieben Tagen. Die Verhängung eines Ordnungsgeldes kam angesichts der finanziellen Verhältnisse des Kindesvaters nicht in Betracht. Gegen diese Entscheidung des Amtsgerichts legte der Vater sofortige Beschwerde ein.

Oberlandesgericht verneint Verstoß gegen Umgangsregelung
Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschied zu Gunsten des Vaters und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Die Verhängung der Ordnungshaft gemäß § 89 FamFG sei unzulässig, da durch die Kontaktaufnahme zum Kind kein Verstoß gegen die gerichtliche Umgangsregelung vorgelegen habe.

Kontaktaufnahme nicht gleichzusetzen mit Umgang
Zwar habe das Kammergericht Berlin entschieden, so das Oberlandesgericht, dass eine gerichtliche Umgangsregelung, mit der der Umgang positiv geregelt wird, stets auch das konkludente Verbot an den Umgangsberechtigten enthalte, außerhalb der geregelten Umgangszeiten keinen Kontakt zum Kindaufzunehmen (KG Berlin, Beschl. v. 13.02.2015 - 13 WF 203/14 -). Dem sei so aber nicht zu folgen. Denn die bloße Kontaktaufnahme sei nicht mit der Wahrnehmung von Umgang vergleichbar. Daher enthalte eine Umgangsregelung lediglich das Verbot, außerhalb des geregelten Zeitraumes Umgang mit dem Kind zu haben.

Verhängung von Ordnungsmitteln setzt geregeltes Verbot der Kontaktaufnahme voraus
Solle dem Umgangsberechtigten jegliche persönliche Kontaktaufnahme bzw. Näherung außerhalb der geregelten Umgangszeiten untersagt sein, so müsse dies nach Auffassung des Oberlandesgerichts ausdrücklich in die Umgangsregelung aufgenommen werden. Nur in diesem Fall könne eine Kontaktaufnahmemit Ordnungsmitteln geahndet werden.

Quelle: https://www.kostenlose-urteile.de/O...erhalb-des-geregelten-Zeitraums.news25879.htm
 
Benutzer seit
5 Mai 2013
Beiträge
263
Punkte
96
Warnungen
0 / 0
Reaktionen
94% 6% 0%
#2
Richtig so was soll das auch? Man sollte den Kindern und auch dem anderen Elternteil jederzeit Kontaktaufnahme ermöglichen!
 
Benutzer seit
1 Mai 2007
Beiträge
4,835
Punkte
396
Warnungen
0 / 0
Reaktionen
87% 13% 0%
#3
Sehen leider grad Mütter ganz anders, Sie sehen die Kinder als Ihr Eigentum so eine Art Schrank... :kopfanwand: