•   ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

                  Das erwrarte Dich bei uns:

                  ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Keine Zensur!!! **

                  Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

                  Bewerte Themen und Beiträge mit verschiedenen Reaktionen.

                  Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

                  Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

                  Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

                  Unterhalte Dich einwenig in unserem Chat mit verschiedenen Räumen.

                  Schreib was du grade machst und vieles mehr!

                  Echte Meinungen ohne Zensur!!

                  Keine Werbung!



Heftiges packen am Arm ist keine Körperverletzung

Registriert seit
1 Mai 2007
Beiträge
4,762
Punkte
396
Verwarnungen
0 / 0
Reaktionen
86% 14% 0%
#1
Ein Schüler der den Unterricht stört, ist an sich nichts ungewöhnliches.
In der heutigen Zeit muss der unartige Schüler meist den Klassenraum verlassen.
Die einen bezeichnen das als Strafe, die anderen als Belohnung.
Doch was macht man mit einem Schüler der den Raum einfach nicht verlassen will?
Nun, dann hat man ein Problem und steht als Lehrer, salopp gesagt, ganz schön blöd dar.

Im vorliegenden Fall ging es um einen 11-jährigen Schüler. Die Lehrerin verwies ihn des Klassenzimmers.
Der Schüler weigerte sich jedoch den Raum zu verlassen.
Daraufhin packte die Lehrerin den Schüler derart heftig am Oberarm,
um ihn aus dem Klassenzimmer zu geleiten,
dass der Schüler erhebliche Schmerzen und ein Hämatom am Oberarm erlitten habe.
Das AG Tiergarten weigerte sich in dem Fall das Hauptverfahren zu eröffnen.
Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft blieb zum LG Berlin ohne Erfolg.
Das Gericht vertritt die Auffassung, dass keine körperliche Misshandlung im Sinne von § 223 Abs. 1 StGB vorliege.
Darin heißt es:

„Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
Eine Misshandlung ist zu bejahen, wenn „eine andere Person übel und unangemessen behandelt wird“. Das Wohlbefinden des Opfers muss erheblich beeinträchtigt sein. Dies war hier nicht der Fall. Das Gericht prüfte, ob ein Verstoß gegen das BlnSchulG nach § 63 II 2 vorliegen würde:

„Jede Form der körperlichen Züchtigung und andere entwürdigende Maßnahmen sind verboten.“
Eine Züchtigung stellt eine regelmäßig mit Demütigung verbundene Bestrafung dar.
Eine Züchtigung hat die Angeschuldigte jedoch nicht begangen.
Auch würde keine unangemessene Behandlung vorliegen.
Das bloße Umfassen des Oberarms, ohne zusätzlichen körperlichen Einsatz,
beispielsweise in Form von Schütteln oder Schlägen,
diente lediglich zur Durchsetzung einer Ordnungsmaßnahme.
Der Lehrerin kam es nicht darauf an, dem Schüler Schmerzen zuzufügen, so das Gericht.

Das ganze Urteil kann man hier nachlesen: LG Berlin, Az.: 518 Qs 60/09 vom 18.12.2009

--- Du kannst auf deinen Beitrag erst nach Ablauf von 6 Stunden Antworten! ---

Das sehe ich genauso wie das Gericht,
die Begründung "diente lediglich zur Durchsetzung einer Ordnungsmaßnahme"
ist vollkommen in Ordnung :lehrer:
 
Registriert seit
13 November 2010
Beiträge
86
Punkte
34
Verwarnungen
0 / 0
Reaktionen
% % %
#2
ich seh das auch ok.
bei manchen gibt es halt keine andere möglichkeit, wobei es auch schwer vorstellbar ist das jmd. den raum nicht verlassen will naja...
 
Registriert seit
5 Oktober 2012
Beiträge
471
Punkte
146
Verwarnungen
0 / 0
Reaktionen
100% 0% 0%
#3
Das Stimmt vielen Kindern kann man damit ein wenig respekt in dem Moment schaffen,
leider scheint es aber so zu sein das Kinder nur in diesem Moment zu einem Hoch schauen
und danach war es das auch wieder ...