•   ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

                  Das erwrarte Dich bei uns:

                  ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Keine Zensur!!! **

                  Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

                  Bewerte Themen und Beiträge mit verschiedenen Reaktionen.

                  Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

                  Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

                  Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

                  Unterhalte Dich einwenig in unserem Chat mit verschiedenen Räumen.

                  Schreib was du grade machst und vieles mehr!

                  Echte Meinungen ohne Zensur!!

                  Keine Werbung!



Keine Makler-Kosten mehr für Mieter

Wer sollte für die Makler-Kosten aufkommen?

  • Der Vermieter

    Abstimmungen: 2 100.0%
  • Der Mieter

    Abstimmungen: 0 0.0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    2
Benutzer seit
1 Mai 2007
Beiträge
4,835
Punkte
396
Warnungen
0 / 0
Reaktionen
87% 13% 0%
#1
Mieter sollen in Zukunft keine Maklerbebühren sprich Provison zahlen müssen!!! :klatsch:

Das wäre endlich mal was gescheites und genau deshalb
glaube ich nicht das es so kommen wird ...

Siehe Bericht Bild.Online

In Großstädten wie Berlin, München oder Hamburg geht bei der Wohnungssuche kaum noch etwas ohne Makler. Die saftigen Kosten dafür bleiben am Mieter hängen – doch damit soll jetzt Schluss sein!

Die rot-grüne Landesregierung aus Nordrhein-Westfalen will über den Bundesrat eine Änderung des Wohnungsvermittlungsgesetzes erreichen.

Ziel solle sein, dass die Maklerkosten künftig nicht mehr vom Mieter, sondern vom Vermieter getragen werden.


„Wer den Makler bestellt, der bezahlt ihn auch: Das ist ein faires Prinzip”, sagte NRW-Wohnungsminister Michael Groschek (SPD) der „Rheinischen Post”.

Daniela Schneckenburger, wohnungspolitische Sprecherin der Grünen, sagte der Zeitung: „Wir wollen einen Entwurf für ein neues Wohnungsvermittlungsgesetz erarbeiten, den wir über den Bundesrat einbringen werden. Makler und Vermieter dürfen die Wohnungsnot nicht ausnutzen, um Mietern eine oft vierstellige Gebühr abzupressen.”

Schneckenburger verwies auf die SPD-Regierung in Hamburg, die ebenfalls an einer entsprechenden Bundesratsinitiative arbeite.

Wie Groschek der Zeitung sagte, werde sich die NRW-Landesregierung dieser Initiative voraussichtlich anschließen.
 
Benutzer seit
5 Oktober 2012
Beiträge
471
Punkte
146
Warnungen
0 / 0
Reaktionen
100% 0% 0%
#2
Das wäre mal was gescheitest das stimmt!!!

Da kann man nur hoffen das was kommt!!!