Nach dem 54:1 jetzt auch noch ein Phantom-Spiel in der Kreisliga


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
1 Mai 2007
4.678
427
396
Neuer Betrugsfall in der Skandal-Liga

Fußball-Sumpf Köln.
Hier stinkts wirklich zum Himmel....

Er deckte den neuen Kreisliga-Skandal auf!
Walter Vogt, Präsident von Mülheim-Nord,
beschwerte sich über ein Spiel, das es nie gab: „Da wurde betrogen“

Erst der „54-Tore-Skandal“ – und jetzt flog auch noch ein Phantom-Spiel um den Aufstieg auf.

Nicht gespielt.
Trotzdem 7:2 gewonnen.
Aufgestiegen und die ganze Liga betrogen.

„Mit Sport hat das nichts zu tun“, schimpft der Kreis-Spielausschuss-Vorsitzende Hermann-Josef Schmitz .

Aber der Reihe nach...

Kreisliga C. Letzter Spieltag:
Germania Mülheim braucht noch einen Sieg gegen Wahn-Grengel,
um als bester Zweiter der Staffel vor Mülheim-Nord aufzusteigen
Gewinnt auch laut Spielbericht mit 7:2 (oben)
und lässt dann die Korken knallen.

Dumm nur: Der Kick hat nie stattgefunden.
„Ich war da und habe Zeugen. Ein Spiel gab es nie“,
beteuert der Trainer von Mülheim-Nord Mirco Busch.
Dessen Klub-Boss Walter Vogt schaltete sofort die Spruchkammer ein
und klagt an: „Da wurde gemauschelt und betrogen!“

BILD hakte nach bei Germania-Boss Dieter Marx.
Der steht zumindest wie Schiedsrichter Ali Demirbüken auf dem Spielbogen.
Marx reagiert erst verlegen: „Ich will nichts dazu sagen.
Woher kommen diese Gerüchte?“ Und legt dann auf...

Zwei Stunden später (14.30 Uhr) meldet er sich beim Spielausschuss-Vorsitzenden.
„Er hat mir gestanden, dass das Spiel nicht stattgefunden hat“,
sagt Schmitz zu BILD,
„sie haben betrogen, um Wahn-Grengel die Strafe fürs Nichtantreten zu ersparen.“ 100 Euro.

Jetzt trifft es beide Klubs umso härter. „Schlimmster Betrug“,
sagt Schmitz.
Der nächste Fall für „Richter“ Heinz-Hermann Grimm,
der morgen schon den 54-Tore-Skandal auf dem Tisch hat.

Die Folgen des Phantom-Spiels:
Beide Klubs müssen wohl absteigen und hohe Strafen zahlen.
Schiri Demirbüken droht eine Sperre, und Mülheim-Nord steigt in die Kreisliga B auf...

Quelle : Bild.de

Das ist ja schon krass das man schon in der C bzw D Liga schon Betrügen muss :vogel: